So was von tragisch! So was von unnötig!

Bei dieser Geschichte gibt es nur Opfer. Vollkommen zu Unrecht.

totgeliebt

Totgeliebt – das trifft es. Ein Paar, das sich in der Wirtschaftswunderzeit kennenlernt und gemeinsam zu neuen Ufern aufbricht. Sie: intelligent, mehrsprachig, gutaussehend, schwingungs- und liebesfähig. Schwierige Situation in der Herkunftsfamilie, aber die junge Frau steht auf eigenen Beinen. Er: intelligent, mehrsprachig, gutaussehend, schwingungs- und liebesfähig. Schwierige Situation in der Herkunftsfamilie, aber der junge Mann steht auf eigenen Beinen und macht Karriere als Flieger-Offizier. Sie hält ihm den Rücken frei und ordnet sich ein (oder unter?). So weit, so traditionell. Aber trotz aller Schwierigkeiten: Beide lieben sich herzlich und finden sich auch nach 30 Jahren Ehe körperlich noch anziehend.

Und dann schießt sie ihn tot.

Einfach so? Andreas Kläne hat diesen Fall sorgfältig recherchiert und schafft es, ein Szenario zu entwickeln, in dem nachfühlbar wird, warum diese Liebe so grausam endete. Vieles ist aus dem historischen Kontext heraus zu verstehen – beide Ehepartner waren in traditionellen Rollenbildern geradezu einzementiert und dort, wo Hilfe (z.B. therapeutisch) dringend notwendig gewesen wäre, herrschte Sprachlosigkeit. Die Tragik ist, dass jede/r sein Bestes gab und am eigenen Leben quasi vorbei lebte. Vorwürfe und Schuldzuweisungen gab es kaum. Auch keinen Streit. Alles wurde stets in schier unerschöpflicher Harmoniesucht übertüncht. Bis sich das nicht gelebte Leben endlich Bahn brach – und keine Mittel zur Verfügung standen, um mit einer solchen Situation umzugehen. Aus existenziell erlebter Bedrohung wurde eine Alles-oder Nichts-Lösung. Mit fatalen Konsequenzen. Tragisch, da es so viele potentielle Wendepunkte gegeben hätte, da so viel guter Wille vorhanden war und die Sache dann letztendlich an Sprachlosigkeit und (vermeintlichen) gesellschaftlichen Erwartungen scheiterte.

Andreas Kläne hat diesen Niedergang einer Ehe sorgfältig dokumentiert. Wer einen reißerischen Thriller erwartet, wird enttäuscht sein. Das Buch ist eher eine Dokumentation und im Stil einer sorgfältigen Reportage geschrieben (der Autor hat ja auch einen journalistischen Hintergrund). Andreas Kläne lässt sich viel Zeit damit, die Partner über Jahrzehnte zu begleiten und kommentiert nicht. Mit Perspektive-Wechseln schafft er Verständnis für beide Seiten ohne etwas zu entschuldigen. Was mir ein wenig gefehlt hat: Warum wurde aus der sinnlichen Geliebten und selbstbewussten Berufsfrau ein zugeknöpftes, frigides, putzwütiges Hausmütterchen? Man kann sich das als Leser denken – aber hier der Täterin bei ihrem psychischen Wandel näher zu kommen, wäre interessant gewesen. Aber wahrscheinlich wollte der Autor hier nicht zu sehr in die Fiktion abgleiten und hielt sich an das vorliegende Interviewmaterial mit einer Frau, die zur „Innenschau“ offenbar kaum fähig ist.

Die Sprache des Autors ist eher nüchtern, journalistisch. Seine Figuren sind ungeübt darin ihre Gefühle jenseits von Klischees auszudrücken. Auch dies vielleicht mit ein Grund dafür, dass mir die sprachliche Umsetzung nicht durchgängig gefallen hat. Teilweise gibt es unnötige Wortwiederholungen oder die Dialoge wirken etwas hölzern bzw. „aufgesetzt“. Das sind allerdings nur kleine Kritikpunkte. Das Buch ist absolut lesenswert, ein Zeitdokument bzgl. der Auffassung von dem was eine „Ehe in Deutschland“ ist (bzw. war) und ein flammendes Plädoyer gegen zementierte Geschlechterrollen – und dafür, sich rechtzeitig helfen zu lassen und nicht alle seelischen Nöte hinter einer geputzten Fassade zu verstecken.

Totgeliebt: Tatsachenroman; 392 Seiten

erschienen bei tredition
Werbeanzeigen

Ein Kindsmord ist kein Kinderspiel – seine Beurteilung aber ein Kaleidoskop der Wirklichkeiten

bartsch

Die Geschichte des Kindermörders Jürgen Bartsch liest sich flüssig, ja man kann sie als echten ‚Pageturner‘ bezeichnen.
Bei einem Täter, der Kinder zu Tode quält, steht das Urteil schnell fest: „So eine Bestie in Menschengestalt gehört weggesperrt auf Lebenszeit“ – um die eher zurückhaltenden Formulierungen aus dem Mund aufrechter Bürger zu zitieren. Das ist heute noch genauso wie in den Sechziger Jahren, egal ob der ‚Kirmesmörder’ Jürgen Bartsch im Ruhrgebiet zuschlägt oder Silvio S. ein Kind vor dem LAGESO in Berlin entführt. Die Sehnsucht sich das Grauen vom Leib zu halten, und das faszinierte Aufsaugen möglichst vieler Details sind die zwei Pole der Berichterstattung und auch der Wahrnehmung solcher Fälle in der Öffentlichkeit. Das Verlangen nach schwerer Bestrafung, ja Rache geht Hand in Hand mit dem Wunsch eine Erklärung für das Unerklärliche zu finden. Schnell ist man da mit Schuldzuweisungen bei der Hand. Die Gene. Das Elternhaus. Schule. Mobbing. Sexueller Missbrauch. Schlechte Freunde. Drogen und Alkohol. Arbeitslosigkeit. Die Liste ließe sich beliebig verlängern. Irgendwas ist immer – und jeder pickt sich das heraus, was zu seiner Weltanschauung passt. Und genau dieses Kaleidoskop der Wirklichkeiten bildet Regina Schleheks Tatsachenroman auf beeindruckende Weise ab. Es kommen verschiedene Wegbegleiter Jürgen Bartschs zu Wort, von seinem Kindermädchen bis zum Mitschüler und Kollegen, aber auch Außenstehende, die alles nur aus der Presse kennen und sich ein Bild machen, das mehr oder weniger subjektiv eingefärbt ist (mehr oder weniger braun könnte man auch sagen, denn die Nazizeit wirft immer noch erschreckend lange Schatten bis weit in die Sechziger hinein). In den protokollartigen Statements weht uns der ganze Mief der Nachkriegszeit an, die bis tief in die Familien hinein von Gewalt, Tabus, Lügen und Verschweigen verkrustet war. Aufatmend möchte man das Buch zur Seite legen und sich trösten damit, dass die Zahl der Kindsmorde seit Jahren stark zurückgeht. Aber zum einen nimmt dafür die Gewalt gegen Kinder signifikant zu. Und zum anderen, klingen viele Statements im Roman erschreckend vertraut: sei es die ‚Lügenpresse‘, dem Ruf nach (rechter) Zucht und Ordnung, der Wunsch nach traditionellen Familienverhältnissen und nicht zuletzt eine krasse Fremdenfeindlichkeit und Schwulenhetze. Unsere plurale Gesellschaft, von deren Vorteilen so viele profitieren, scheint beim Lesen auf einmal wieder durchweht vom Geiste des Ewiggestrigen. Das macht dieses Buch so beklemmend aktuell. Nicht wegen der gut recherchierten Mordgeschichte, sondern als Porträt einer zutiefst verunsicherten Gesellschaft. Last but not least sei noch erwähnt, dass auch die Voyeure extremer Gewalt ziemlich harten Stoff geboten bekommen. Die Mordszenen sind nichts für zartbesaitete Gemüter. Aber die Stärke des Buches liegt eindeutig darin, verschiedene Stimmen der bundesrepublikanischen Wirklichkeit der Sechziger zu einem Kaleidoskop der Wirklichkeiten zusammenzufassen.